Bahnhof Rekener sagen Schützenfest ab

SchV Bhf. Reken EF23.04.2020 Bhf. Reken (pd). Die St. Hubertus Schützenbruderschaft muss aufgrund der Corona-Pandemie ihr diesjähriges Schützenfest absagen.

Die Corona Krise hat jeden seit einigen Wochen fest im Griff und es gibt keinen Tag in den Medien, wo nicht neue schreckliche Nachrichten über das Virus verkündet werden.
Durch den Beschluss der Bundesregierung, das Verbot für Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 zu verlängern, ist auch die Bruderschaft gezwungen ihr Schützenfest am 1. Juli Wochenende abzusagen.
Der Verein hat lange gehofft, das Schützenfest feiern zu dürfen, kann aber die Entscheidung des Verbotes verstehen und hält diese auch für richtig.
Jeden Tag sterben hunderte von Mitbürgern in Deutschland und Tausende weltweit. Viele Betriebe kämpfen um Ihre Existenz, Millionen Arbeitnehmer sind in Kurzarbeit oder haben schon Ihren Job verloren. Daher halten die Schützenbrüder es für ein falsches Zeichen Schützenfest feiern zu wollen.
„In dieser schweren Zeit denken wir auch ganz besonders an unseren langjährigen Festwirt Wenzel Schwering und unsere Freunde vom Spielmannszug Lembeck und der Blaskapelle Reken.“
Sehr positiv aufgenommen hat der Verein die Zusage seines Königspaares Steven Militz und Juliane Rösing mit den Ehrenpaaren Mike Wittke und Vanessa Bölker sowie René Barkhoff und Jessica Polte, diese schwere Zeit gemeinsam durchzustehen und bis zum nächsten Jahr im Amt zu bleiben.

„Die Bruderschaft wünscht allen Mitmenschen Gesundheit und Zufriedenheit und freut sich auf ein Wiedersehen – spätestens zum Schützenfest 2021 in Bahnhof Reken.“