Hendrik Wüst besuchte IDPM

Hendrik Wüst IDPM EF13.09.2020 Reken (bli). Hendrik Wüst, Verkehrsminister von NRW und Landesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU in NRW besuchte am vergangenen Freitag den Innovations- und Dienstleistungspark Münsterland (IDPM) in Reken.

 

Hendrik Wüst IDPM Führung

Bürgermeister Manuel Deitert sowie Christian Wilkes und Marc Trzcinski vom IDPM, gaben eine kurze Einführung. Begleitet wurden sie von Mitgliedern der Rekener CDU. Beim Weg durch die Gebäude stellten sie das Konzept vor. Dabei wurde auch die Planung von Fahrradweg, Bushaltestelle und Zufahrtsmöglichkeit von Seiten der Dorstener Straße angesprochen. Ziel sei, die Mobilitätswege vom Bahnhof aus zu verbessern. Die Anbindung von Bahn und Bus steht dabei im Vordergrund. Hendrik Wüst wies darauf hin, dass die Bushaltestelle ein gutes Argument für eine Genehmigung sei. Laut Aussage von Christian Wilkes sind die Büroräume beinahe alle vermietet. Viele Mieter wohnen bereits in Reken und haben ihren Arbeitsplatz dorthin verlegt. Die niedrigen Gewerbesteuer-Hebesätze sind außerdem ein gutes Argument für Reken. Insbesondere der Betriebskindergarten wird sehr gut angenommen.

Hendrik Wüst IDPM Blick von oben

„Wir wollten etwas auf der „grünen Wiese“ entstehen lassen und den Standort stärken. Dafür haben wir unsere Netzwerkfunktionen genutzt,“ betonte Marc Trzcinski, Vorstandsmitglied der Volksbank in der Hohen Mark. „Die Nachfrage ist groß“. Die nächsten Bauabschnitte sind bereits geplant. Das Hauptgebäude wird voraussichtlich 2024 errichtet. „Hier wird Kommunalpolitik mit Blick in die Zukunft betrieben.“ Der Verkehrsminister zeigte sich begeistert vom IDPM und den Ideen der Gemeinde Reken.