Bundesgesundheitsminister Jens Spahn besucht Benediktushof Maria Veen

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe EF15.08.2020 Maria Veen (bli). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach den Benediktushof in Maria Veen besucht. Am letzten Freitag war er wieder zu Gast.

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Gäste

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Spahn

 

Zwei Tage lang reiste der Minister gemeinsam mit Landrat Dr. Kai Zwicker durch seinen Heimatkreis Borken, um die CDU-Verbände im Wahlkampf vor Ort zu unterstützen. Zum Programm gehörten beispeilsweise Unternehmerfrühstück, Betriebsbesichtigungen, Gespräche mit Gastronomen und Wahlkampfstände. Die öffentlichen Auftritte standen alle unter dem Motto „Lehren aus der Pandemie“. Passend zu diesem Thema besuchte der Minister auch den Benediktushof in Maria Veen. Hier sollten die Personen zu Wort kommen, die durch die Corona-Pandemie besonders stark betroffen waren.

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe BM
Treffpunkt war die große Terrasse hinter dem Haus Elisabeth. Zum Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn waren Landrat Dr. Kai Zwicker Bürgermeister Manuel Deitert, Vorstand, Bewohner und Mitarbeiter vom Benediktushof sowie Vorstand und Fraktionsmitglieder der Rekener CDU zusammengekommen. Bürgermeister Manuel Deitert begrüßte die Gäste und stellte die Marie Veener Einrichtung, die zu den größten dieser Art in der Region gehört, kurz vor. Dr. Kai Zwicker hob hervor, dass bisher kein Bewohner mit dem Covid-19 infiziert wurde, da sich alle an die Regeln mit eiserner Disziplin gehalten hätten. Eine Bewohnerin berichtete, dass zu Beginn eine Pflegerin an dem Virus erkrankt war und daraufhin jeder zum Schutz der anderen sein Zimmer nicht mehr verlassen durfte. „Das war ein schwere und unsichere,“ erzählte sie.

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Bewohnerin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fragte nach, ob alle mit Mund-Nasen-Masken gut versorgt seien und wie der Umgang damit ablaufe. Julia Lechentenberg vom Benediktushof berichtete, dass die Masken zwar im Wohnheim nicht getragen würden, aber ansonsten immer. „Das Tragen der Masken hilft und schützt uns.“ Zu Beginn wäre der Bedarf nur schwer gedeckt worden, dies hätte sich kurz darauf mit Unterstützung durch den Kreis Borken wesentlich verbessert, schilderte Martin Bodin, Geschäftsführer des Benediktushofes, die Situation. „Die Versorgung der Pflegeheime war insgesamt ein Problem,“ bestätigte Landrat Dr. Kai Zwicker.

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Lisa
„Durch die Corona-Zeit ist der Zusammenhalt der Menschen wieder stärker geworden,“ beschrieb Lisa Schürhoff die Lage. „Am Anfang war es eine schwere Zeit. Wir haben unsere Eltern sehr vermisst. Doch die Einschränkungen wurden von uns akzeptiert. Auch heute noch treffen wir uns lieber draußen.“ Martin Bodin betonte, dass zwar alle zusammengehalten und mitangepackt hätten, aber dass es einen Lockdown wie zu Beginn der Krise nicht mehr geben darf. „So würden wir es nicht wieder machen,“ bestätigte ihm Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Er wies ebenso auf die Notwendigkeit der Grippeimpfung hin. Alle Gäste waren sich darin einig, die Entscheidungen über Maßnahmen individuell anzupassen. „Wir müssen lernen mit Corona umzugehen,“ betonte Bürgermeister Manuel Deitert am Ende der Veranstaltung.

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Eislounge

Jens Spahn besucht Benediktushof BLippe Gruppe