Coronavirus: Informationen zur Situation im Kreis Borken (Stand: 15.05.2020)

Kreis Borken Logo EF129 aktuell infizierte Personen: insgesamt 987 bestätigte Fälle – 821 Gesundete – 37 Todesfälle / Infos über „Corona-Dashboard“ verfügbar
15.05.2020 Kreis Borken (pd). Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis Borken liegt aktuell bei 987.
Davon sind 821 Personen inzwischen gesundet. 37 Personen sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Derzeit sind im Kreisgebiet damit 129 Personen infiziert.

Fallzahlen nach Kommunen

Infizierte | Gesundete | Verstorbene | Infizierte gesamt

(In Klammern die Zahlen des Vortages)

Die aktuellen Informationen und die Zahlen aus den Städten und Gemeinden des Kreises Borken sind im „Corona-Dashboard“ auf unserer Internetseite zu finden:
- Für die Desktop-Version: www.kreis-borken.de/corona-dashboard-web
- Für die mobile Version: www.kreis-borken.de/corona-dashboard

Besonders in den Blick nimmt der Kreis Borken neben den allgemeinen Testungen in der Bevölkerung seit Ende April das Arbeits- und Wohnumfeld der Lebensmittelbranche, insbesondere der Schlachthöfe im Kreis. Das Vorgehen erfolgt schwerpunktmäßig mit risikoorientiertem Ansatz – erforderlichenfalls in Zusammenarbeit mit anderen Behörden. Dabei ist der Kreis Borken dankbar für die Unterstützung durch den DRK-Kreisverband Borken, der etwa am vergangenen Samstag (09.05.2020) die Testungen in Schöppingen und Dienstag (12.05.2020) in Bocholt übernommen hat. Mittwoch (13.05.2020) gab es zudem in Ahaus-Alstätte und in Legden Testaktionen. In Schöppingen sind 34 der 329 getesteten Personen mit dem Coronavirus infiziert. Alle 192 Tests in Bocholt fielen negativ aus. Die Ergebnisse aus Legden und Ahaus-Alstätte werden voraussichtlich heute im Laufe des Tages vorliegen.

Situation in den Krankenhäusern, die COVID-19-Patienten behandeln (Ahaus, Bocholt, Borken, Stadtlohn Gronau):
Intensivplätze sowohl mit als auch ohne Beatmungstechnik stehen derzeit in ausreichendem Maße zur Verfügung. Trotzdem treffen diese Krankenhäuser durch Kapazitätsausbau weitere Vorsorge. So teilt etwa das Klinikum Westmünsterland für seine Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn mit, dass Stand gestern (14.05.2020) sieben Patienten mit dem Coronavirus in den vier Krankenhäusern behandelt werden, zwei davon befinden sich auf der Intensivstation. 70 Intensivbetten stehen aktuell zur Verfügung, 23 können noch ergänzt werden.