17.6.2016 Reken (pd). Im Rahmen des Modernisierungsprogramms für Bahnhöfe im ländlichen Raum hat die Gemeinde Reken eine Förderungszusage durch das Bundesministerium für Verkehr (BMVI) erhalten. Ca. 2,3 Millionen €uro fließen laut BMVI nach Reken.

 

Der Hintergrund: Bundesweit werden kleinere Bahnhöfe barrierefrei umgerüstet. Vom Programm profitieren vor allem Bahnhöfe mit weniger als 1.000 Ein- und Aussteigenden pro Tag. Für Reken wurde eine Zahl von 237 Reisenden pro Tag ermittelt. Die Auswahl der einzelnen Bahnhöfe wurde gemeinsam mit dem Deutschen Behindertenrat durchgeführt. „Ich freue mich riesig, dass mein Wahlkreis mit einer Förderung bedacht wurde", so die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte.
Im Fokus stehen barrierefreie Informationsanlagen, stufenfreie Bahnsteigzugänge und eine optimierte Bahnsteighöhe. „Für Reken war entscheidend, dass es einige Einrichtungen in der Nähe gibt, die sogenannte Bedarfsschwerpunkte darstellen, wie die Sekundarschule Hohe Mark bzw. Einrichtungen für Seniorenbegegnungen. Gerade im ländlichen Raum sorgen Nahverkehrszüge für die notwendige Mobilität", erklärt Ursula Schulte.