Fünf Autoren sorgen für "Gänsehautmomente"

19.11.2017 Groß Reken (bli). Schaurigen Geschichten im Kerzenlicht sorgten am vergangenen Freitagabend bei einigen Zuhörern für eine Gänsehaut. Fünf Autoren vom „Offenen Autorenkreis Reken“ trugen ihre selbstverfassten Gruselgeschichten bei der Lesung „Gänsehautmomente“ in der Bücherei St. Heinrich vor.


Mit einem Auszug aus dem Buch „Der Geist von Sleepy Hollow“ von Chris Mould stimmte Peter Glathe vom Autorenkreis das zahlreiche Publikum auf den Abend ein.
„Absurd“ lautete der Titel von Marvin Bucheckers Horrorstory. Es begann alles mit einem Brief, der einen ahnungslosen Mann in die vermeintlich dörfliche Idylle lockte. Doch bald wurde er aufgrund dunkler Familiengeheimnisse, mitten in den Kampf gegen die Untoten von Reken hingezogen, die in der Mühlengemeinde in Unwesen trieben.
Jürgen Markowitz versetzte die Zuhörer mit seiner Erzählung „Vor fünftausend Jahren“ zu den Anfängen der Menschheitsgeschichte. Die Menschen kämpften ums Überleben und nur ein Menschenopfer für Götter sollte ihnen aus der Misere heraushelfen. Doch mit dem Ausgang der Geschichte konnte keiner rechnen.
Aus einer romantischen Liebesgeschichte, die zur Zeit des letzten Jahrhunderts in London spielte, entwickelte sich bald der reinste Schrecken. Das Haus einer alten Dame barg so manche dunklen Geheimnisse. „Die Nacht, die mein Leben verändern sollte, begann mit einem Gespräch“, Nancy Duckheim las vor und nach der Pause aus „Endleigh Garden“ vor. Peter Glathe spielte dabei den Protagonisten um das Publikum in die Ereignisse einzuführen.

 

Manche Frau wird es schon erlebt haben. Es ist bereits dunkel, dass Navi versagt, und sie fährt von der Straße runter um sich neu zu orientieren. „Ich war wohl nicht allein auf diesem Parkplatz“, jetzt erkannten die Zuhörer endgültig, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugehen sollte. Mit „Nur der Mond war Zeuge“ versetzte Brigitte Vollenberg nicht nur die weiblichen Besucher der Lesung in Angst und Schrecken.

Im nebligen London spielte auch die letzte Gruselgeschichte „Die grüne Verführung“ von Timo Koch, Vorsitzender des „Offenen Autorenkreises Reken. Diesmal sorgte Absinth für grausame Albträume. Oder waren die Geschehnisse doch keine Fiktion, die Baronet Robert Blythe, einem aus altem Adel stammender, fast bankrotter Industrieerbe, jedes Mal durchlebte, wenn er dieses grüne, wermuthaltige Getränk genossen hatte.
Zum Ausklang der Lesung trug Peter Glathe noch eine Textpassage aus „Der Geist von Sleepy Hollow“ vor.

Die Veranstaltung moderierte Beatrice Kahnt, Mitglied des Autorenkreises. Mit einer kurzen Einführung auf die nächste Geschichte weckte sie die Neugier bei den Zuhörern.
„War ziemlich cool“, beschrieb Lea Kemper die Lesung, „habe ich nicht erwartet“. „Super, interessant und spannend“, fanden Steffi, Stephan und Christian den Abend. „Einen Autoren kennen wir und so eine Geschichte haben wir von ihm nicht erwartet.“
Das Team der St. Heinrich Bücherei in Groß Reken hatte sich auch diesmal wieder einiges für die Dekoration der Räumlichkeiten einfallen lassen und sorgten damit schon für die richtige Gruselstimmung.

Einige Gäste, die alleine zu Fuß nach Hause gehen mussten, werden bestimmt noch Gruselmomente durchlebt haben, wenn sie sich unterwegs an die ein oder andere Geschichte erinnerten.

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.