25.8.2015 Groß Reken (geg) Nach neunjähriger Tätigkeit als Leiter der fusionierten Rekener Kirchengemeinde wird Pater Pater Mario Muschik CMM die Pfarrei St. Heinrich zum 1. September verlassen (wir berichteten). Von seiner Gemeinde verabschiedet hat er sich am Sonntag mit einem Festhochamt in der bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrkirche St. Heinrich.


Alle waren sie da, die Vereine mit Bannerabordnungen, die Messdiener aus den Ortsteilen, Politiker, Dekanatsvertreter und Gemeindemitglieder.
Für diesen feierlichen „Abschiedsgottesdienst" haben die Chöre der Gemeinde St. Heinrich (Leiter Stephan Lemanski) und St. Elisabeth/Lyra (Leiterin Eva Eichberger) sowie mehrere Instrumentalisten nochmal alles gegeben. Anstelle einer Predigt würdigte der Würzburger Pater Siegfried CMM die Verdienste Pater Marios in Reken.




















„Der Abschied aus Reken fällt mir überhaupt nicht leicht, und ich bitte um Verständnis für meine Entscheidung. Ich lasse hier nicht nur eine Kirchengemeinde zurück die mir ans Herz gewachsen ist, sondern auch viele liebe Freunde", so Pater Mario mit bewegter Stimme zum Ende des Gottesdienstes. Er bedankte sich öffentlich besonders bei all denen, die ihm in der schweren Zeit nach dem Tod seiner Mutter den Rücken gestärkt haben.




















Anschließend hatten die Rekener im RekenForum die Gelegenheit sich von Pater Mario zu verabschieden. Von der Möglichkeit wurde reichlich Gebrauch gemacht, was die Beliebtheit des Paters in der Gemeinde zeigte, genauso wie die Tränen die so manch einer versuchte zu unterdrücken.

















Gut eine Stunde lang „musste" Pater Mario Hände schütteln, mal kurz aber auch mal länger, er wurde geherzt und gedrückt. Viele Umschläge durfte er entgegennehmen, viele ließen sich von dem Wunsch des Paters, keine Geschenke mitzubringen, nicht beeindrucken und übergaben neben einem Umschlag doch Persönliches mit auf die Reise nach Würzburg.
Auch Bürgermeister Heiner Seier ließ es sich nicht nehmen, zu dem offiziellen Anlass „Auf Wiedersehen" – denn das ist versprochen- zu sagen. „Kommen und gehen, das bestimmt unser Leben", so Seier. Die Anzahl der Menschen im RekenForum und im Gottesdienst zeigten die Wertschätzung die dem Pater entgegengebracht würde. Heiner Seier sprach von einem engen Vertrauensverhältnis, welches im Laufe der Jahre untereinander entstanden sei. „Die zahlreichen Treffen werde ich vermissen", sagte er und drückte Pater Mario zum Abschied noch einmal herzlich.



















Aber erst einmal wird noch gemeinsam Schützenfest gefeiert. In Maria Veen. Denn das wird Pater Mario noch „mitnehmen".
Auch Pfarrer Dirk Fleischer bedankte sich für die Freundschaft und die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem katholischen Pater. „Wir haben hier in Reken die Ökumene gelebt, danke dafür".

Mehr Fotos:
https://reken-erleben.de/index.php/bilder/abschied-von-pater-mario-fotos-gaby-eggert

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok