DLRG beim Trainingslager Freiwasser

Wettkampfschwimmerinnen der DLRG OG Reken beim Intensiv-Trainingslehrgang Freiwasser am Wisseler See in Kalkar

25.05.2018 Reken/Kalkar (pd). Rettungsschwimmer üben nicht nur im Hallenbad, sondern bereiten sich auch im offenen Gewässer auf den Rettungswachdienst sowie auf mögliche Rettungseinsätze und auf Meisterschaften vor.

Um die Wette schwimmen, sprinten im Sand, paddeln auf dem Rettungskayak oder gemeinschaftliche Rettungsaktionen als Wettkampfdisziplinen spiegeln den Alltag einer DLRG-Wachmannschaft am Badestrand wider und sind tatsächlichen Unfallsituationen nachempfunden. Im Intensiv-Trainingslehrgang Freiwasser vom 9. bis 13. Mai 2018 wurde den Athleten des DLRG-Landeskaders sowie des Bundeskaders (bis 18 Jahre) aus Nordrhein und Westfalen sowie ihren Heimtrainern ein umfassendes Trainingsangebot geboten. Die Anreise erfolgte am Mittwoch bis 18.00 Uhr. Mit im Gepäck: Wettkampfflossen, Neoprenanzug, Rettungsbrett (Engl. „Board“), Rettungskayak (Ski) und Paddel, viel Neugierde auf die Disziplinen und eine dicke Jacke ... es war kalt! Nach Bezug des Gruppenhauses ging es direkt mit der ersten Trainingseinheit im See los. Das Wochenende war voll von sportlichen Aktivitäten, theoretischen Teilen und den Freiwasser-Disziplinen (Einzel- u. Mannschaft - siehe nachfolgende Beispiele). Am Donnerstag fand zusätzlich der JRP-Qualifikations-Wettkampf statt und am Sonntag organisierten die Landestrainer eine Talentsichtung für alle Sportler. Unsere Landeskader-Wettkampfschwimmerinnen Jana Brandhorst, Cora-Helen Droste, Ida Brüggemann sowie ihre Mannschaftskollegin Clara Schubert hatten zwar ein sehr anstrengendes aber auch ein interessantes und spaßiges Wochenende mit vielen wichtigen Informationen. Ein großes Dankeschön an die Betreuer und Trainer, die sich für die vier an dem Wochenende Zeit genommen haben, um sie zu begleiten.


Beispiele:


Brandungsschwimmen (Surf Race)

Der Rettungsschwimmer startet vom Strand und absolviert einen ca. 400 Meter langen Rundkurs.

 

Rettungsbrett-Rennen (Board Race)

Der Rettungsschwimmer startet mit seinem Rettungsbrett von der Wasserkante und absolviert einen ca. 600 Meter langen Kurs.

 

Beach Flags

Aus der Bauchlage heraus sprintet der Rettungssportler am Strand eine Distanz von ca. 20 Metern und greift sich einen Stab (Flag). Da weniger Stäbe als Wettkämpfer vorhanden sind, scheiden bei jedem Durchgang Wettkämpfer aus.

 

Retten mit Rettungsbrett (Board Rescue)

Einer der beiden Rettungsschwimmer einer Mannschaft schwimmt zu der ihm zugewiesenen Boje und signalisiert seine Ankunft durch Handzeichen. Daraufhin erst kann sich sein Mannschaftskamerad mit dem Rettungsbrett auf den Weg zu ihm begeben, um ihn an der Boje aufzunehmen. Gemeinsam paddeln die beiden auf dem Rettungsbrett zum Ziel am Strand.

 

Strandsprint-Staffel (Beach Relay)

Jeder der vier Rettungssportler einer Mannschaft absolviert einen Sprint über 90 Meter. Die Staffel wird als 4x90m-Pendelstaffel ausgetragen.

 

Free Joomla! template by Age Themes

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok